Info

Handinhand schreiben, spielen und singen Lieder über alles, was sie bewegt. Dabei bewegen sie sich auf Fender Rhodes-Tasten und Schlagwerk stilistisch im Straßenswing, Barfußbossa und Firlefunk. Ihre Lieder bestechen durch wortgewandte Texte in deutscher Sprache, zweistimmigen Gesang und mehr als ein Augenzwinkern.

Diskografie

Werdegang

Beate und Annett kennen sich schon von klein auf, denn sie wuchsen in derselben Gegend auf und die Eltern waren Musikerkollegen. Als sie - beide 17-jährig - in die Band Jig Stream einstiegen, begann die musikalisch kreative Reise der zwei. Es war eine unglaublich facettenreiche Rockband, in der sie ausprobieren konnten, Worte und Musik stimmig zu vereinen. Energie, Sturm und Drang, große jugendliche Emotionen, stilistische Fusionen – all das hört man den Jig Stream Songs an. Beate und Annett hatten sich gefunden, ihre Seelenverwandtschaft wurde ihnen klar. Texte und Melodien sprudelten aus ihnen heraus und so entstand neben der Band das Duo. Beide entwickelten sich musikalisch weiter, ob im Studium oder in anderen Projekten. Seit 2003 tragen die Damen ihren Straßenswing durch die Lande. Sie bespielten Plätze und Straßen, Cafés und Kneipen, Höfe und Gärten, Theater und Kleinkunstbühnen des Landes und auch über die Landesgrenzen hinaus. Das Reisen liegt den beiden am Herzen und so packten sie ihre Erfahrungen, zum Beispiel aus Kathmandu, Dublin, Prag und Linz, in ihre Lieder. Neben den zahlreichen Konzerten produzierte das Duo 3 CDs und - unter besonderen Umständen - das Musikvideo zum Song „Musikfrühförderung“. Nach einer kurzen Pause geht es nun mit Kind und Kegel, mit frischen Inspirationen und neuen Liedern auf die kleinen und großen Bühnen der Welt.

Pressestimmen

CD "Back to Dreck" Oktober 2013

(...) Weitere Zitate des äußerst geistreichen Zwiegesangs der beiden Künstlerinnen hier wiederzugeben, verbietet sich förmlich, eine so genannte "Rezension" würde der tiefgründigen Poesie keineswegs gerecht werden und so möchte ich mich auch nicht dazu hinreißen lassen, sie zu beurteilen.
Hört Euch dieses Album unbedingt an, Ihr werdet begeistert sein. Von mir gibt's ein ganz klares und eindeutiges "Daumen hoch!"
(Mike Brettschneider, www.deutsche-mugge.de) Kompletter Bericht hier.

Die neue CD eines Frauenduos, die auf- und aus jedem Rahmen fällt.
Vielseitig und immer wieder überraschend.
Handinhand ist anders als das, was eingefleischte Liedermacherfans kennen.
(Ein Achtel Lorbeerblatt, Oktober 2013)

Record Release Konzert in Potsdam, 24.10.2013 
HAND IN HAND haben sie sich genannt und liefern seither erfrischend swingige, leicht angejazzte Melodien mit klugen, zumeist augenzwinkernden Texten. Instrumentiert wird vorzugsweise sparsam mit Federbesen-Schlagwerk und Tasten (Fender Rhodes), auf der Bühne übrigens auch gern permanent untereinander wechselnd.

Die Bandbreite der in den Texten verarbeiteten Themen lässt sich wohl am trefflichsten mit dem alltäglichen Wahnsinn umschreiben, dem sich ein jeder von uns ausgesetzt sieht, der aber mitunter auch ganz schön sein kann. Dabei gelingt HAND IN HAND der häufig schwierig zu umschiffende Spagat zwischen einfacher Sprache und feinsinnigem Wortwitz, ohne den Blick auf die Pointe zu vernachlässigen.

Die Bühne strotzt nur so vor Spielfreude, vor Professionalität, vor Energie. Und ganz nebenbei hat man auch noch ein Menge Spaß. Die perfekte Rezeptur für einen ganz wunderbaren Konzertabend.
(Rüdiger Lübeck, www.deutsche-mugge.de) Kompletter Bericht hier.

Weitere Pressestimmen finden sich im Archiv